Selbstreflexion & Persönlichkeitsentwicklung: Burnout vorbeugen
17133
post-template-default,single,single-post,postid-17133,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-13.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.4,vc_responsive

Selbstreflexion & Persönlichkeitsentwicklung – dem Burnout aktiv entgegentreten

Als Führungskraft arbeiten Sie gerne, um möglichst weit zu kommen. Sie möchten es am liebsten allen recht machen, dem Unternehmen, der Familie, den Freunden. Sie kennen solche Perfektionsgedanken – als Ihre ständigen Begleiter? Und eigentlich kommt es dann doch anders als in Ihrer Ideal-Vorstellung: Sie ertappen sich dabei, wie Sie vielleicht die Familie, die Partnerschaft oder Freunde hinten anstellen? Oder Sie stellen sich die Frage, ob sich ihr ehemaliger Erfolgsweg und die geplante Karriereleiter nicht vielmehr zu einem kräftezehrenden Hamsterrad entwickelt haben? Ein guter Moment, um sich selbst einmal widerzuspiegeln, aktiv einem möglichen Burnout vorzubeugen und stattdessen einen Schritt weiterzudenken – in Richtung wohltuender Persönlichkeitsentwicklung …

Menschen in Führungspositionen leisten viel und können gerade deshalb auch mal schnell an ihre Grenzen geraten. Manchmal sogar, ohne es selbst zu merken. Dabei ist Wissen um die eigene Person gerade als neue moderne Führungskraft wichtiger denn je – und richtigen Fragen gehören zentral aufs Spielfeld: Wie ticke ich als Führungskraft? Was sind meine Trigger? Weiß ich eigentlich, wer ich bin und was für mich Glück bedeutet, wie ich aktiv Burnout-Prävention für meine Person betreibe? Ihre Antworten darauf und Ihr tägliches Handeln macht Sie als Führungskraft aus und bestimmt Ihren Führungsstil. Und damit letztlich die Entscheidung, ob Sie und Ihr Team Ihre Ziele erreichen.

Sind Sie eigentlich glücklich?

Hand aufs Herz – sicher haben Sie sich auch das ein oder andere Mal gefragt: „Bin ich wirklich glücklich? Oder zumindest zufrieden? Mache ich das, was mir Freude und Spaß macht oder tue ich ohne rechte Lust nur täglich meine Pflicht?“ Vielleicht haben Sie keine Antwort auf diese Fragen. Dann geht es Ihnen wie vielen anderen meiner Klienten. Manche haben zudem körperliche Burnout-Symptome entwickelt wie Erschöpfung, Konzentrationsschwierigkeiten, Lustlosigkeit, Schlafstörungen & Co. Ein Burnout ist nicht schön – ein Burnout ist nicht die Antwort auf die Frage nach dem Glücklichsein. Helfen kann hier: Ihre Persönlichkeitsentwicklung.


Bitte, ganz wichtig: Ein Burnout ist eine ernstzunehmende Erkrankung. Da genügt ein Coaching nicht. Sollten Sie typische Burnout-Symptome feststellen wie extreme und langanhaltende Erschöpfung, grundsätzlicher Zynismus gegenüber Mitmenschen, deutlich verminderte Leistungsfähigkeit, suchen Sie bitte ärztlichen Rat. Auf ein Burnout ist ein Coaching nicht die richtige Antwort.


 

Wahrnehmung schärfen und sich selbst reflektieren – Teil Ihrer Persönlichkeitsentwicklung

Selbstreflexion ist ein Schlüssel. Ein Schlüssel, um Ihre zentralen Fragen – ob zu Ihnen selbst, zu Ihrem Team oder den Prozessen im Unternehmen – zu beantworten. Das Tool meiner persönlichen Empfehlung besteht darin, Ihre Wahrnehmung grundsätzlich zu schärfen: Aufzunehmen, was um Sie herum passiert, wie Sie reagieren und was Sie sich vielleicht eigentlich wünschen. Stellen Sie sich einen solchen Prozess wie einen Körper-Scanner vor, der bestimmte Areale Ihres Körpers in bestimmten Situationen aktiviert, warnt oder auf sie aufmerksam macht. Denn nur, wenn Sie sich einer Sache bewusst sind, liegt eine Veränderung in Ihrer Macht.

Selbstreflektion im Coaching zur Persönlichkeitsentwicklung

Ein bisschen Übung brauchen Sie dafür natürlich schon, damit solche Prozesse irgendwann von selbst ablaufen. Ich helfe Ihnen dabei z. B. in meinem Workshop zur Persönlichkeitsentwicklung. In diesem Coaching decken wir viele bislang versteckte Facetten von Ihnen auf, schärfen Ihren Blick auf Emotionen und entwickeln Strategien zur Erreichung Ihrer Ziele und zur Burnout-Prävention.

 

Selbstreflexion: gut zur Burnout-Prävention,
Persönlichkeitsentwicklung, Festigung des Führungsstils
– und vor allem gut für Sie.

 

Selbstreflexion trainieren: mein Tipp

Sie wollen die Probe aufs Exempel machen, Ihre Bewusstmachung stärker aktivieren und eine Persönlichkeitsentwicklung aktiv anregen? Als bewusste Burnout-Prävention? Dann habe ich jetzt folgenden Tipp für Sie: Setzen Sie sich jeden Tag ein kleines Zeitfenster für bewusste Momente rund um die Situationen des Tages.

Fragen Sie sich beispielsweise: Kann ich ehrlich sein in Situationen, die mir nicht behagen. Wenn ja, was bedeutet das für die Situation zusammen mit anderen aus meinem Team? Wenn nein – welche Folgen hat das für die anderen. Und für meine folgenden Emotionen, die ich mitnehme aus dem Gespräch, in die Mittagspause, auf den Nachhauseweg. Und vielleicht auch mit in meine Familie.

Welche Vorteile habe ich eigentlich davon, die ich mir vielleicht nicht eingestehen will – wenn ich nicht ehrlich und authentisch bin? Brauche ich diese Vorteile eigentlich wirklich? Oder gehören sie zu einer überholten Strategie, die meinem heutigen, gereifteren Führungsstil eigentlich nicht mehr entspricht? Halten Sie Ihre Gedanken gerne schriftlich fest – alleine die motorische Arbeit des Aufschreibens setzt Signale für Ihre inneren Dynamiken – und bringt Ihnen positive Bewegung für Reifungsprozesse und Persönlichkeitsentwicklung.

 

Eine der Top 5 Kompetenzen neuer Führungskräfte lautet Authentizität.
Selbstreflexion ist der Schlüssel dazu

Kompetenzen neue Führungskraft – die Top 5 lesen >

 

Selbstreflexion als Burnout-Prävention und Basis der Persönlichkeitsentwicklung

Selbstreflexion ist gewissermaßen ein innerer Sortier-Prozess, der Sie vor Vielem bewahren und Ihre gesunde Work-Life-Balance fördern kann. Auch als Burnout-Prävention ist Selbstreflexion gut geeignet – gerade, wenn Sie sich persönlich als Führungskraft weiterentwickeln möchten. Zum Beispiel, wenn Sie Führungskompetenzen im Hinblick aufs neue Arbeiten gezielt ausbauen möchten.

Burnout-Prävention & Persönlichkeitsentwicklung: Stress, Trigger und Grenzen

Selbstreflexion hilft Ihnen, Ihre Ziele im Auge zu behalten, Stressquellen zu erkennen, Unzufriedenheiten aufzudecken und eine innere positive Haltung zu gewinnen. Denn eine bloße Abwehrhaltung in Situationen, im Miteinander, im Team bringt Sie nicht weiter, sondern kostet Sie nur Energie. Brechen Sie eine solche negative Dynamik dann nicht auf, kann sich letztlich ein Burnout daraus entwickeln. Entwickeln Sie sich hingegen als Persönlichkeit weiter, sind in der Lage, die Dinge und sich selbst regelmäßig zu hinterfragen, so ist die Bahn wieder frei: für eine gesunde Work-Life-Balance.